Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Hochschul-Informations-System eG
Startseite    Anmelden    SoSe 2021      Umschalten in deutsche Sprache / Switch to english language      Sitemap

Sexuelle und Genderidentitäten aus postkolonialer Perspektive - Einzelansicht

Zurück
Grunddaten
Veranstaltungsart Proseminar Langtext
Veranstaltungsnummer 125596 Kurztext
Semester WiSe 2020/21 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen 20
Turnus Veranstaltungsanmeldung Veranstaltungsbelegung im LSF
Credits
Sprache deutsch/französisch
Termine Gruppe: iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Turnus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine ausblenden
iCalendar Export für Outlook
Do. 14:00 bis 16:00 woch von 05.11.2020           
Einzeltermine:
  • 05.11.2020
  • 12.11.2020
  • 19.11.2020
  • 26.11.2020
  • 03.12.2020
  • 10.12.2020
  • 17.12.2020
  • 24.12.2020
  • 31.12.2020
  • 07.01.2021
  • 14.01.2021
  • 21.01.2021
  • 28.01.2021
  • 04.02.2021
Gruppe :
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Fischer, Nicole
Zuordnung zu Einrichtungen
Romanistik
Inhalt
Kommentar

In diesem Seminar soll nachvollzogen werden, inwiefern Sexualität und Geschlecht im westlichen Verständnis als Produkte kolonialer Herrschaftsmuster verstanden werden können. Das Einsetzen der europäischen Moderne mit dem Zeitalter der Aufklärung und das in die Welt gerichtete Sendungsbewusstsein der mission civilisatrice haben eine spezifische Denktradition hervorgebracht, in der der „weiße Mann” eine stille Norm und einen Referenzpunkt in der Konstruktion von Menschlichkeit einnahm. Abweichungen wurden anhand vermeintlich biologischer Merkmale hinsichtlich Geschlechter- und „Rassen”differenzen naturalisiert und darüber gesellschaftliche Ordnungen legitimiert. Inwiefern das Festschreiben von „Rasse” und Geschlecht über den Rekurs auf die Natur nicht nur parallel verläuft, sondern miteinander verwoben sind, soll Gegenstand des Seminars sein. Des Weiteren soll ergründet werden, wie diese anthropologische Disposition die Wissensproduktion im Westen rund um das Thema sexueller Identität(en) beeinflusst hat. Es geht also darum aufzuzeigen, weshalb „[…] Kolonialgeschichte einer feministischen Analyse und Geschlechtergeschichte einer postkolonialen Perspektive bedarf.” (Putschert, 2019).

 

Die Veranstaltung findet ausschließlich ONLINE statt.

Literatur

Zur Einführung:

Purtschert, Patricia (2019): Kolonialität und Geschlecht im 20. Jahrhundert. Bielefeld, transcript.
Feki, Shereen El (2013): Sex and the Citadel: Intimate Life in a Changing Arab World. New York, Doubleday.
Marques, Irene (Hg.) (2011): Transnational discourses on class, gender, and cultural identity. West Lafayette, Purdue University Press.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2020/21 , Aktuelles Semester: SoSe 2021