Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Hochschul-Informations-System eG
Startseite    Anmelden    WiSe 2019/20      Umschalten in deutsche Sprache / Switch to english language      Sitemap

Rätsel Kunst? - Einzelansicht

Zurück
  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Kurs Langtext
Veranstaltungsnummer 116707 Kurztext BK 003
Semester SoSe 2019 SWS
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen
Turnus Veranstaltungsanmeldung Keine Veranstaltungsbelegung im LSF
Credits
Termine Gruppe: iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Turnus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 18:00 bis 19:30 woch 29.04.2019 bis 24.06.2019           
Gruppe :
 
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Wack, Michael
Zuordnung zu Einrichtungen
Zentrum für lebenslanges Lernen (ZelL)
Inhalt
Lerninhalte

In den bisherigen Veranstaltungen wurden die primären Medien Malerei, Grafik und gelegentlich auch Plastik/Skulptur getrennt von dem Gebiet der Architektur betrachtet. So konnte der Eindruck entstehen, dass diese Be-reiche ein völlig unabhängiges Dasein voneinander führen. Dass diese Annahme aber nicht stimmen kann, beweist allein schon die Tatsache, dass über den größten Teil der Menschheitsgeschichte flächige und drei-dimensionale Bilder fast ausschließlich in Verbindung mit Architektur, sei es kultische oder profane, auftraten. Fresken und Mosaiken gingen grund-sätzlich ebenso wie das Relief und die Nischenfiguren eine innige und zwingende Verbindung mit der Wand ein. Daraus muss gefolgert werden, dass zwischen diesen Gattungen auch eine tiefe geistige Beziehung be-standen haben muss. Mit der Erfindung des Tafelbildes in der Gotik und der freistehenden Skulptur bzw. Plastik in der Renaissance schien sich dieser innige Bezug nach und nach aufzulösen. Dennoch: Nach wie vor wurden und werden zwei- und dreidimensionale Bilderzeugnisse für und in Bezug auf Architektur geschaffen. Man denke nur an die Sixtinische Kapelle, die Würzburger Residenz oder bis in die Gegenwart die Ausge-staltung von Sakral- und Profanbauten. Dazu ein schönes junges Bei-spiel: „Notre Dame du Haut” in Ronchamp, durch und durch gestaltet von Le Corbusier. Eine ganz herausragende Rolle spielt dabei die immer wie-der auftretende Idee und Verwirklichung des Gesamtkunstwerks wie dies im höfischen Leben des Barock besonders deutlich gelebt wurde. Auch der Jugendstil strebte die große Einheit des gestalteten Lebens an.
Es kann aber festgestellt werden, dass mit der Erfindung des Tafelbildes und der freistehenden Skulptur/Plastik ein unmittelbarer Ortsbezug immer weniger zwingend hergestellt werden muss. Mit der Einrichtung von Mu-seen, Galerien und temporären Kunstaustellungen seit dem 19. Jahrhun-dert kann eine Begegnung mit Kunst auch völlig losgelöst von einem sonstigen funktionalen Zusammenhang angestrebt werden. Damit stellt sich aber die Frage, ob mit dieser Unabhängigkeit auch jegliche geistige Verbindung – auch auf höherer Ebene – zwischen den Bereichen aufge-löst wird. Entsteht daraus also für jede Sparte eine „Kunst an und für sich”?
Wie man sieht, kann die Frage „Rätsel Kunst?” auch ganz anders gestellt werden.


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2019 , Aktuelles Semester: WiSe 2019/20