Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Hochschul-Informations-System eG
Startseite    Anmelden    WiSe 2020/21      Umschalten in deutsche Sprache / Switch to english language      Sitemap

crossing language borders - Sprachgrenzen überschreiten - Einzelansicht

Zurück
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer 125267 Kurztext
Semester WiSe 2020/21 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen 20 Max. Teilnehmer/-innen
Turnus Veranstaltungsanmeldung Veranstaltungsbelegung im LSF
Credits
Termine Gruppe: iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Turnus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 08:00 bis 12:00 14tägl 02.11.2020 bis 25.01.2021           
Gruppe :
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Reissner, Christina , Dr.
Zuordnung zu Einrichtungen
Romanistik
Inhalt
Kurzkommentar

Die Vielfalt der Sprachen und Kulturen und die individuelle Mehrsprachigkeit bilden ein komplexes Phänomen, das viele verschiedene Dimensionen betrifft. Oftmals sind es sprachliche Hürden, die das Überschreiten von Grenzen be- oder sogar verhindern. Nicht zuletzt deswegen ist die Mehrsprachigkeit der Europäer eine der zentralen Forderungen der gemeinsamen europäischen Politik, die sich auf die Erhaltung der Vielfalt der Sprachen und Kulturen in Europa in Europa richtet. Mehrsprachigkeit wird danach als eine der europäischen Schlüsselkompetenzen angesehen.

Gegenstand der Lehrveranstaltung sind Wege zur individuellen Mehrsprachigkeit. Die Interkomprehension stellt einen der sprachenübergreifenden Ansätze zum (Mehr-) Sprachenlernen dar und steht im Zentrum des Kurses. Indem die Teilnehmer eigene Sprachlernerfahrungen mit diesem Prinzip sammeln, erwerben sie rezeptive (vor allem Lese-) Kompetenzen in verschiedenen romanischen Sprachen und trainieren neben vielfältigen Transferstrategien ihre Sprach(en)bewusstheit, Sprachlernbewusstheit und Lernerautonomie. Hierbei werden gezielt alle Sprachen, die zum Repertoire der TN gehören, in den transferbasierten Lernprozess einbezogen, sodass auch andere als die romanischen Sprachen einbezogen werden. 

Sprachwissenschaftlichen Grundlagen der  romanischen Interkomprehension und die den Lernprozessen zugrundeliegenden Phänomene werden aus fachwissenschaftlicher Perspektive beleuchtet. Über die Auseinandersetzung mit den theoretischen Grundlagen und die eigene Lernerfahrung werden neue Blickwinkel auf das eigene Sprachenrepertoire und die eigenen Lernprozesse eröffnet und deren Reflexion angeregt. So werden neue Impluse für den Umgang mit der eigenen und der Mehrsprachigkeit anderer gesetzt, und daneben auch Instrumentarien für einen sprachenvernetzenden Unterricht vorgestellt. 

Kommentar

Achtung! Neuer Termin!

Die Veranstaltung findet im 2-Wochenrythmus statt, jeweils montags von 8.30 - 12h:

Termine: Montag, den 09., 16., 30.11., 14.12.20; 11.+25.01.2021

Die Sitzungen werden pandemiebeding online via teams organisiert.

Voraussetzungen

Zwingende Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme sind GUTE KENNTNISSE des Französischen oder Spanischen.


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 11 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2020/21 gefunden: