Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Hochschul-Informations-System eG

Das SS 2024 ist freigeschaltet und kann in der Menüleiste ausgewählt werden.
Startseite    Anmelden    WiSe 2023/24      Umschalten in deutsche Sprache / Switch to english language      Sitemap

Von kleinen, großen und alltäglichen Held*innen. Einführung in die interdisziplinäre Filmanalyse anhand des Industriefilms - Einzelansicht

Zurück
  • Funktionen:
  • Zur Zeit keine Belegung möglich
Grunddaten
Veranstaltungsart Übung Langtext
Veranstaltungsnummer 139579 Kurztext
Semester WiSe 2022/23 SWS
Erwartete Teilnehmer/-innen 20 Max. Teilnehmer/-innen 20
Turnus Veranstaltungsanmeldung Veranstaltungsbelegung im LSF
Credits 3
Sprache Deutsch
Belegungsfrist WindhundWarte Optionalbereich    19.09.2022 - 31.03.2023   
Termine Gruppe: iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Turnus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 14:00 bis 16:00 c.t. woch 27.10.2022 bis 09.02.2023  Gebäude B3 1 - SEMINARRAUM 2.18     ACHTUNG: Start erst am 03.11.2022  
Gruppe :
Zur Zeit keine Belegung möglich
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Luxenburger, Isis , M.A. (federführend)
Zuordnung zu Einrichtungen
Studienbüro
Inhalt
Kurzkommentar

ACHTUNG: Erste Sitzung erst am 03. November 2022.

Kommentar

Bereits seit dem Beginn der Filmgeschichte wurden Industrieanlagen, Maschinen und Arbeiter*innen auf Zelluloid gebannt und damit Themen rund um die heutige Industriekultur behandelt. Die Bandbreite des Industriefilms beschränkt sich dabei keinesfalls nur auf Dokumentarfilme, sondern umfasst neben z.B. Werbe-, Schulungs- und Kurzfilmen auch eine Vielzahl von Spielfilmen, die seit der Geburt des Films entstanden. In diesen Filmen finden sich immer wieder Darstellungen von Held*innen unterschiedlicher Art. Ob Held des Alltags, fantastischer Held oder Regionalheld - sie werden dem Publikum im Industriefilm vorgestellt. Mit welchen verschiedenen filmischen Mitteln und Absichten dies geschieht, soll in diesem Kurs näher beleuchtet werden.

Eine Einführung in die interdisziplinäre Filmanalyse anhand von Beispielen aus Industriefilmen der Großregion und der kanadischen Provinz Quebec sowie einigen internationalen Spielfilmen stellt den Studierenden die Grundlage der Analyse audiovisueller Medien, auch aus dem Blickwinkel ihres jeweiligen Fachs, Forschungs- oder Interessensgebiets, zur Verfügung. Anhand der Beispiele werden Möglichkeiten aufgezeigt, Konzepte und Theorien aus unterschiedlichen geisteswissenschaftlichen Fächern und Disziplinen mit der "klassischen" Filmanalyse zu verschränken und den Industriefilm als fruchtbare Quelle zu nutzen.  

Das Erlernte wird anschließend innerhalb einer Analyse angewendet, wobei die Studierenden sich eine individuelle Fragestellung und die entsprechenden Filme (bzw. andere Medien wie z.B. TV-Serien) mit industriellem Bezug selbst aussuchen können. Die Ergebnisse werden dem Plenum in einem Referat vorgestellt. Der Fokus der im einleitenden Teil durch die Dozentin vorgestellten Beispiele wird auf Industriefilmen der Schwerindustrie der Großregion und Quebecs liegen, was jedoch keine Einschränkung für die späteren Referate darstellt. Die Studierenden können den thematischen und geografischen Schwerpunkt ihres Referats frei wählen: beispielsweise aus amerikanistischer Perspektive Industriefilme des "Rust Belt" untersuchen, die Filmmusik eines oder mehrer Industriefilme unter die Lupe nehmen, sich explizit der Darstellung von Held*Innen (d.h. Arbeiter*innen bzw. Männern und Frauen) in Industriefilmen verschiedener Regionen/Jahrzehnte widmen, etc., um einige von unzähligen Möglichkeiten beispielhaft aufzuzeigen.

 
 
Bemerkung

Zur Person:

Isis Luxenburger promoviert im Graduiertenkolleg „IRTG Diversity. Mediating Difference in Transcultural Spaces“ an der Universität des Saarlandes, der Universität Trier und der Universität von Montreal. Ihre Forschungsinteressen umfassen die kulturwissenschaftliche Untersuchung von (Industrie-)Filmen und, im Allgemeinen, die Untersuchung von Themen, die in anderen Disziplinen – insbesondere Filmwissenschaft, Border Studies, Game Studies und Übersetzungswissenschaft – wurzeln, aus kulturwissenschaftlicher Sicht. Aktuell arbeitet sie an ihrem interdisziplinären Dissertationsprojekt zur Vermittlung von Industriekultur in Filmen über die Schwerindustrie in der kanadischen Provinz Quebec und der Großregion SaarLorLux+.


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2022/23 , Aktuelles Semester: WiSe 2023/24