Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Muster-Hochschule
Startseite    Anmelden    SoSe 2024      Umschalten in deutsche Sprache / Switch to english language      Sitemap

Caspar Hares Perspektivischer Realismus - Einzelansicht

Zurück
  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer 140167 Kurztext
Semester WiSe 2022/23 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen
Turnus Veranstaltungsanmeldung Keine Veranstaltungsbelegung im LSF
Credits
Termine Gruppe: iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Turnus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 14:00 bis 16:00 woch 24.10.2022 bis 06.02.2023  Gebäude B3 1 - SEMINARRAUM 2.29     Kursbeginn: 7.11.22  
Gruppe :
 
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Schneider, Luc , Dr. phil.
Zuordnung zu Einrichtungen
Philosophie
Inhalt
Kommentar

Welche Dinge gibt es ? Zunächst Dinge, die mir nah, d.h. in meiner unmittelbaren Wahrnehmung auftauchen, wie der Laptop, auf dem ich schreibe, die Tischlampe oder die Tasse mit lauwarmen Tee daneben. Wie ist es aber mit fernen Dingen, wie dem Halberg, dem Eiffelturm oder dem Andromedanebel ? 

Nah oder fern können Dinge in vielerlei Hinsicht sein, etwa:

  • räumlich nahe Dinge und Ereignisse im Gegensatz zu solchen, die räumlich fern sind;
  • zeitlich nahe, d.h. gegenwärtige Dinge und Ereignisse, im Gegensatz zu zeitlich fernen, d.h. vergangenen oder zukünftigen Dingen;
  • aktuell, d.h. in dieser Welt, vorhandene Dinge, im Gegensatz zu solchen, die in anderen, sogenannten möglichen Welten enthalten sind;
  • mir unmittelbar bewußte Dinge und Ereignisse, d.h. meine mentalen Zustände und deren Gegenstände, im Gegensatz zu solchen Dingen und Ereignissen, die nicht in meinem Bewußtsein vorhanden sind, u.a. auch die mentalen Zustände anderer Subjekte.

Hinsichtlich dieser verschiedenen Weisen der Ferne gibt es nun unterschiedliche ontologische Positionen:

  1. Eliminativismus vs. Antieliminitavismus: entweder man nimmt an, daß es ferne Dinge schlichtweg nicht gibt, sondern nur solche, die nahe (gegenwärtig, mir bewusst, usw.) sind oder man glaubt, dass der Unterschied zwischen nah und fern keinen Unterschied macht, was die schlichte Existenz der Dinge angeht;
  2. Realismus vs. Antirealismus: nah und fern sind intrinsische, nicht-relationale bzw. absolute Eigenschaften der Dinge oder sie sind extrinsisch bzw. relational und damit auch relativ.

Im Hinblick z. Bsp. auf die Ontologie der Zeit, gestalten sich diese Gegensätze bekanntlich so aus:

  • Präsentismus (nur gegenwärtige Dinge existieren) vs. Eternalismus (vergangene oder zukünftige Dinge oder Ereignisse existieren genau wie gegenwärtige, gewissermaßen in zeitlicher Vogelperspektive).
  • A-Theorie (Gegenwärtigkeit, Vergangenheit und Zukünftigkeit sind intrinsiche, absolute Eigenschaften von Dingen und Ereignissen) vs. B-Theorie (gegenwärtig, vergangen bzw. zukünftig sein sind heißt, einem bestimmten Zeitpunkt, etwas dem dieser Aussage, simultan, vorangegangen oder nachfolgend zu sein).

Caspar Hare's origineller Beitrag besteht darin, diese Unterscheidungen auf die Philosophie des Geistes zu übertragen. In "Myself, And Other, Less Important Subjects", seiner Doktorarbeit bei Mark Johnston, vertritt Hare eine Neuauflage des altvertrauten Solipsismus, den sogenannten egozentrischen Präsentismusdemzufolge 1) die egozentrische Perspektive meines Bewusstseins eine intrinsische, absolute Gegebenheit ist und b) nur das existiert, was mir bewusst ist, nämlich meine mentalen Zustände und ihre Gegenstände. Die Welt und meine Welt sind identisch.

Hare führt diese neue Variante des Solipsismus bis zu den letzten, radikalsten Konsequenzen durch. Er schlägt nicht bloß eine originelle Lösung des Problems der persönlichen Identität durch die Zeit vor (kurzer Spoiler: letztlich muss nur kümmern, dass es diese Perspektive, diese Weise der Gegebenheit gibt...), sondern auch eine erstaunliche Antwort auf die Frage, wie egozentrisch-hedonistische Präferenzen mit dem allgemeinen Gut vereinbar sind (ganz einfach deswegen, weil andere mentalen Zustände, und damit auch anderes Lust oder Leid, als meine nicht vorhanden sind).

Bibliographie:

  1. Hare, Caspar (2010). "Realism About Tense and Perspective", Philosophical Compass 5(9), pp. 760-769. 
  2. Hare, Caspar (2009). Myself, And Other, Less Important SubjectsPrinceton: Princeton University Press.

 

Veranstaltunsgmodus

Wichtig: der Kurs wird zunächst online stattfinden; die Teilnehmer erhalten vor jedem Veranstaltunsgbeginn einen Link per E-mail.

 


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2022/23 , Aktuelles Semester: SoSe 2024