Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Muster-Hochschule
Startseite    Anmelden    SoSe 2024      Umschalten in deutsche Sprache / Switch to english language      Sitemap

Intertextualität - Einzelansicht

Zurück
Grunddaten
Veranstaltungsart Proseminar Langtext
Veranstaltungsnummer 146463 Kurztext
Semester WiSe 2023/24 SWS
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen
Turnus Veranstaltungsanmeldung Veranstaltungsbelegung im LSF
Credits
Termine Gruppe: iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Turnus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 14:00 bis 16:00 c.t. woch 26.10.2023 bis 08.02.2024  Gebäude B3 2 - Seminarraum 1.07        
Gruppe :
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Klein, Karsten , M.A.
Zuordnung zu Einrichtungen
Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (ehem. 4.5)
Inhalt
Kommentar

Unter der Bezeichnung „Intertextualität” wird in der Literaturwissenschaft das Verhältnis von Texten zueinander erfasst, welches durch konkrete Bezüge zwischen einzelnen Texten entsteht. Das Seminar beschäftigt sich eingehend mit diesem Themenkomplex und geht auf unterschiedliche Aspekte der literaturwissenschaftlichen Forschung ein. Wichtige Fragestellungen hinsichtlich der Klassifizierung von unterschiedlichen Formen der Intertextualität, sowie Fragen zu deren Funktion, werden dabei besonders in den Fokus gerückt. Zu diesem Zweck werden prägende Konzepte von verschiedenen Theoretikern thematisiert und auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede hin analysiert.

 

Auf dieser theoretischen Basis setzt sich das Seminar im Anschluss mit diversen Primärtexten auseinander, in denen Intertextualität vorhanden ist und eine wichtige Rolle spielt. Durch die Auswahl von Texten, die jeweils auf unterschiedlichen Ebenen mit intertextuellen Konzepten arbeiten, sollen die vorgestellten theoretischen Ansätze verdeutlicht und nachvollziehbar gemacht werden. Ziel des Seminars ist es schließlich, nicht nur Werkzeuge für die Nachweisbarkeit von intertextuellen Bezügen bereitzustellen, sondern auch ein Verständnis für die damit verbundenen kultur- und literaturtheoretischen Implikationen zu schaffen.

Literatur

Neben den Theorietexten werden im Seminar folgende Werke behandelt:

  • Aischylos: Der gefesselte Prometheus
  • Johann Wolfgang von Goethe: Die Leiden des jungen Werther (1774)
  • Mary Shelley: Frankenstein (1818)
  • André Gide: Der schlechtgefesselte Prometheus (1899)
  • Ulrich Plenzdorf: Die neuen Leiden des jungen W. (1972/73)
  • Robert Harris: Angst (2011)

Auszüge von ausgewählten Texten werden in Microsoft Teams zur Verfügung gestellt.


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2023/24 , Aktuelles Semester: SoSe 2024