Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Hochschul-Informations-System eG
Startseite    Anmelden    WiSe 2019/20      Umschalten in deutsche Sprache / Switch to english language      Sitemap

"Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen". Eine kulturwissenschaftliche Einführung über die Präsenz der Weltkunst in der Moderne - Einzelansicht

Zurück
  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Vorlesung Langtext
Veranstaltungsnummer 96529 Kurztext
Semester WiSe 2016/17 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen 150
Turnus Veranstaltungsanmeldung Keine Veranstaltungsbelegung im LSF
Credits
Termine Gruppe: iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Turnus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 16:00 bis 18:00 c.t. woch 26.10.2016 bis 15.02.2017  Gebäude B3 2 - HÖRSAAL 0.03     Die erste Vorlesung findet am 02.11. statt!  
Gruppe :
 
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Barboza, Amalia , Jun.-Prof. Dr.
Zuordnung zu Einrichtungen
Theorien und Methoden der Kulturwissenschaften
Kunst- und Kulturwissenschaft
Inhalt
Kommentar

Das Konzept der „Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen“ wird in der Kultur- und Sozialwissenschaft benutzt, um darauf aufmerksam zu machen, dass die moderne Gesellschaft nicht nur von einer modernen Zeit gekennzeichnet ist, sondern in sich eine Pluralität an Zeiten enthält. Die Moderne wird als ein Ort verstanden, an dem verschiedene Zeiten (die moderne Zeit, Zukunftszeiten und Vergangenheitszeiten) zusammen kommen: „Gestern im Heute“, „Tradition und Moderne“, „Gegenwart und Zukunftsvorstellung“. Statt mit einem Zeitmodell, das mit einem „Nach-ein-ander“ arbeitet, postuliert die „Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen“ ein „Neben-ein-ander“oder ein „Mit-ein-ander“.

In der Vorlesung werden wir uns mit Theorien dieser „Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen“ beschäftigen und uns überwiegend mit der Präsenz von „primitiven Kulturen“ und „vergangenen Zeiten“ in der Moderne beschäftigen. Unter anderem zum Beispiel mit der Präsenz der Weltkulturen und des sogenannten Primitivismus in den Künsten der Moderne und in den Kulturwissenschaften.

Bemerkung

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nicht erforderlich.

Leistungsnachweis

Der Leistungsnachweis ist der jeweiligen Studienordnung zu entnehmen.


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2016/17 , Aktuelles Semester: WiSe 2019/20